Plotsprenger #4: Literatur für Spielleiter

Im vierten Plotsprenger geht es um die Lektüre, die man sich als Meister zu Gemüte führen kann – und ob man das sollte. Hoffen wir, dass das eine ebenso lebendige Diskussion auslösen wird wie die letzte Ausgabe!

Und direkt zur Datei geht es hier entlang.

Inhalt (ohne Timestamps, ich meine, das sei dekadenter Luxus):

  1. Allgemeine Literatur: Robin Laws „Gutes Spielleiten“
  2. Systemspezifische Literatur
    1. Domi: Vampire – Requiem Storyteller’s Guide
    2. Dennis: Wege des Meisters (DSA)
    3. Star Wars allgemein (kein eigenes SL-Buch)
    4. Dennis: Cthulhu / Cthulhu Now + CW/CR
  3. Diskussion: Braucht man das – und was braucht man?
Advertisements

Manfred Escher: „Cthulhu Design“

Noch in den Seitenhieben hatte ich ja auf die Aktion hingewiesen: Manfred Escher, der Cthulhu-Illustrator, verabschiedet sich mit einem umfassenden Portfolio. Dieses lag bereits am Donnerstag in der Post, zu einer näheren Betrachtung kam ich aber erst jetzt.

Bildquelle: manicor.de

Dem Band ist ein Vorwort von Frank Heller beigefügt, das Eschers Weg von nyarlathotep.de über die CW zum „Headdesigner“ für „Cthulhu“ bei Pegasus nachzeichnet; im Nachwort von Marcus Johanus liefert für die designinteressierten, aber rollenspielerisch unbedarften Leser eine kurze Geschichte des RPG und guckt sich das Coporate Design von „Cthulhu“ an. (In Johanus Blog, das ich durch den Katalog erst entdeckte, findet sich neben einem Beitrag zum Portfolio etwa eine Reflexion über Horror und Mystery und einige Writing-Tipps.)

Im Zentrum von „Cthulhu Design“ stehen aber natürlich Eschers Cover-Designs aus den Rollenspielen „Cthulhu“ (von den 20er-Jahre-Bänden über die CW bis „Cthulhu Now“), „Der Hexer von Salem“ und „Private Eye“. Es sind alle Cover und Webdesigns sowie einige unveröffentlichte Entwürfe gesammelt, zusammen mit Skizzen, kurzen Rezensions- und Interviewzitaten und bibliographischen Angaben. Am Ende des Softcovers findet sich noch eine Seite mit cthuloider Astrologie – ich bin etwas enttäuscht, dass mir als Krebs a) nur der Ältere God Nodens zugeordnet ist und b) keine wirklich mythos-bezogene Prophezeiung herauskommt.

Fazit: Muss man als Fan von Pegasus und „Cthulhu“ im Regal stehen haben. Punkt.

Ein paar bibliophile Fotos

Arkanil hat vor ca. einem Jahr aufgerufen, Bilder der eigenen DSA-Bibliotheken zu posten.

Unsere Regelwerke - im Schwerpunkt: DSA.

Dem Aufruf kam ich nun nach, mit einem Foto unseres kollektiven RPG-Keller-Regals. Was auffällt: Erstens handelt es sich nicht nur um DSA-Werke, dazwischen findet sich auch das ein oder andere Shadowrun- und Cthulhu-Buch. (Einige Boxen fehlen übrigens auf dem Foto, etwa die Dunklen Zeiten.) Und zweitens: Es ist nicht gerade aufgeräumt. Aber so sieht’s nun mal aus. Und Ordnung hat auch so manchen Nachteil.

Und zur Abrundung noch das, was als „Arbeitsmaterial“ oder zur Sammlung bei mir steht. Das erste Bild zeigt die BdW-Materialien incl. der Expansion-Packs in ihrem Karton, im zweiten Bild habe ich sie ausgepackt und eingereiht: