Magietheorie

Magietheorie ist eine schwierige Sache. Die Gedankenfetzen eines Kamels befassen sich damit aus quasi „wissenschaftstheoretischer“ Sicht – da man die Theorie nicht falsifizieren könne, sei sie zu leicht umzuinterpretieren.

Dem stimme ich nicht ganz zu – „experimentieren“ kann ich ja intime, der SL wird mir das Ergebnis mitteilen, und somit kann ich eine IT-Theorie auch falsifizieren. Das bedingt natürlich, dass der SL eine eindeutige Vorstellung der Magie hat, also sich genau überlegt hat, wie und warum sie in der betreffenden Welt ist.

Magie(theorie) bleibt aber schwierig. Wir stoßen in unserer DSA-Runde etwa immer wieder auf das Problem, wie viel ein nicht-magiebegabter Charakter an Magietheorie verstehen kann – wieviel dieser Theorie und ihres Verständnisses aus direkter Anwendung entsteht.

Ich stimme dem Kamel-Autoren zu, dass Magietheorie eher in die Weltbeschreibung als in die Kernregeln gehört. Es handelt sich immer um eine IT-Theorie, die sich – wie wissenschaftliche Theorien so oft – mit den Regeln deckt. Oder auch nicht.

Spannend finde ich immer, wenn es IT divergierende Theorien gibt, die beide von den Regeln gedeckt sind. So etwas strebe ich auch für unser Dark Fantasy-Setting für FATE an.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s